Kurz vor Beginn der Laufenburger Städtlefasnacht stürzt sich eine Unbekannte von der Altstadtbrücke in den Rhein. Kriminaloberkommissarin Iris Terheyde lässt der Fall auch dann nicht los, als sie – gegen ihren entschiedenen Protest – zur Mordkommission der PD Lörrach versetzt wird. Besonders, weil es bald danach einen weiteren Toten gibt. Wo immer sie bei ihren Ermittlungen auch nachforscht, begegnet ihr ein Name: Max Trautmann, ziemlich erfolgloser Werbegrafiker, Autor von Groschenromanen und leidenschaftlicher Verfasser von Haikus. Und in Iris Terheyde verdichtet sich inmitten dieser turbulenten Fasnachtstage außerdem das Gefühl, dass alles, was geschieht, von langer Hand vorbereitet worden ist, nach einem genau ausgeklügelten Plan – ausgedacht von jener Frau, mit deren Tod alles begann.             Pressestimmen: »Ein spannend und souverän erzählter Kriminalroman, der den Schauplatz Dreiländereck gekonnt in die Handlung einbindet.« Hochrhein-Zeitung »Petra Gabriel erspart ihren Lesern blutige Szenen und reißerische Action und setzt stattdessen auf Lokalkolorit, stimmige Atmosphäre und auf viel Zwischenmenschliches. Sie lässt ihren Figuren Raum, um sich zu entwickeln.« Badische Zeitung