Am liebsten wäre Clara am kleinsten Bahnhof der Strecke gar nicht erst ausgestiegen. Der Alltag der Menschen ihres Geburtsortes ist ihr verhasst. Als jedoch ihr Vater stirbt, beginnt für die Siebzehnjährige ein langer, trockener Sommer bei ihren skurrilen Verwandten. Anstatt sich damit zu arrangieren, distanziert sich Clara von der stummen Tante, dem aufdringlichen Onkel und der sich anbiedernden Cousine. Einzig dem zurückgebliebenen Cousin Hannes schenkt sie ein wenig Vertrauen. Im Affekt begeht Hannes ein Verbrechen, und Clara hilft ihm, die Spuren zu verwischen. Als sie einem ermittelnden Polizisten in die Hände fällt, eskaliert die Situation.