Koslowski- Schatten der Vergangenheit
Joachim H. Peters

Topp + Möller



ISBN 978-3-9368-6754-1

11,20 € [D], SFr. 0,– [CH], 11,60 € [A]

Koslowski holt sich mal wieder eine blutige Nase. Kaum hat sich die neue Freundin für einen längeren Aufenthalt in die USA verabschiedet, legt sich Koslowski in seiner Stammkneipe mit einem Polizisten an.

Die Rangelei endet tödlich für den Beamten und Koslowski taucht unter. Zur Fahndung ausgeschrieben muss er seine Wohnung meiden. Ohne Wagen und ohne Geld schlägte er sich durchs Lipperland und kann sich nur an bekannte wenden, die selbst einen kriminellen Hintegrund haben.

Die helfen zwar, erwarten jedoch Gegenleistungen. Und so rutscht Koslowski immer tiefer in eine mörderische Angelegeheit, deren ursprung und Auswirkung weit über das Land des Hermanns reicht.

Joachim H. Peters

Joachim H. Peters

Geboren? Ja, und zwar im Jahre 1958 im soeben noch westfälischen Gladbeck. Nach Kindergartenverweigerung und Absolvieren diverser Grundschulen, Besuch der Mittelschule mit abschließender mittlerer Reife und Wechsel in die mittlere Beamtenlaufbahn. Seit 1975 war er als Polizeibeamter, sowohl bei der Schutz-, als auch bei der Kriminalpolizei tätig, seit Oktober 2020 befindet er sich im sog. Un-Ruhestand.

Im Jahr 2009 erblickte mit "Koslowski und der Schattenmann" ein eher undurchsichtiger und kantiger Ermittler die Bühne. Mittlerweile gibt es in der Koslowski-Reihe bereits 10 Romane und sie wird fortgesetzt, ebenso wie die Krimireihe, die in den Reihen der Paderborner Schutzpolizei spielt. Sie hat mit dem nihilistischen und "autoritätsresistenten" Polizeioberkommissar Jürgen Kleekamp eine Art Antiheld.

Peters zeichnet u.a. auch als Herausgeber für die Bier-Krimi-Anthologie "Bier mit Schuss" verantwortlich und hat drei sog. "Bäderkrimis", sowie etliche, zum Teil prämierte Kurzgeschichten veröffentlicht.

Wenn er mal nicht schreibt, steht er auch als Schauspieler, Sprecher und Kabarettist mit eigenen Stücken und Programmen auf der Bühne. Peters lebt in der beschaulichen Bergstadt Oerlinghausen mitten im Teutoburger Wald.