Guten Tach. Auf Wiedersehen
Helge Schneider

Guten Tach. Auf Wiedersehen

Autobiographie

Kiepenheuer & Witsch

Taschenbuch
Januar 1992
sofort lieferbar
ISBN 9783462021967
7,95 € [D], 8,20 € [A]
     
Es ist selten geworden, daß den Kritikern in den großen und kleinen Feuilletons die Worte ausgehen oder durchgehen. Als im letzten Jahr ein Mann namens Helge Schneider auf kleinen und großen Bühnen von Mühlheim a.d. Ruhr auf einem Triumphzug durch Provinz und Metropolen begann, wußte niemand, wie dieses Phänomen beschrieben werden könnte: Kabarett? Jazz? Entertainment? Ein-(Drei-)Mann-Show? Schlagerparodie? Totaler Unsinn, höherer Sinn? (also Surrealismus?) Die Selbstbezeichnung als 'singende Herrentorte' führte da auch nicht weiter. Nur eins war klar: Wer Helge Schneider und seine Hardcoreband (der ewig sechzigjährige, greise Schlagzeuger Peter Thomas und Buddy Casino aus Las Vegas mit Sombrero) zwei Stunden erlebt, lacht zwei Stunden, ein Lachen zwischen Wahnsinn und bösem Stammtisch, schwer zu beschreiben auch dieses Lachen! Damit nun alle Rätsel um diesen Mann gelöst werden, hat er zur Feder gegriffen und – was sonst – seine Autobiographie geschrieben, wenn auch erst den ersten Teil. Er selbst sagt dazu: 'In dem Buch von Helge Schneider steht das ganze Leben von ihm drin, bis jetzt. Der zweite Teil kommt in dreißig, vierzig Jahren.'
Helge Schneider

Helge Schneider

wurde am 30. August 1955 in Mülheim an der Ruhr geboren. Deshalb wollte er zunächst Clown werden. Er verklitt sich schon als kleiner Junge als Opa. Die Schule war für ihn kein Hindernis. Er machte weder Abitur noch ähnliches. Weil er mit 17 in eine eigene Wohnung ziehen wollte, ging er von zuhause fort. Dann kam alles Knall auf Fall!
1993 Texas und damit Katzeklo. Jetzt Käsebrot. Als Rollendarsteller genauso gefragt (in dem Film Führer zum Beispiel) wie auch vor allen Dingen auf der Showbühne als Komiker und Entertainer.
Helge Schneider ist Jazzmusiker und versteht es wie kaum ein(e)andere(r), diesen „Way of making music“ heimlich in seine Auftritte einzuführen. Neben dem Schreiben von Krimis ist sein Hobby Holzhacken. Er fliegt nicht und hat vor sieben Jahren aufgehört mit rauchen.