Das Gerüst
Elio Pellin (Hg.)

Das Gerüst

Chronos

Broschur
Nachdruck der Erstausgabe von 1960, Oktober 2007
sofort lieferbar
ISBN 9783034008341
19,90 € [D], 20,50 € [A] , SFr. 32,– [CH]
     
Als Offiziere einer Besatzungsarmee versuchen zwei Freunde im vogesischen Les Salines eine Kalimine instand zu halten. Im Unterschied zum pragmatischen Mensching gelingt es dem umgänglichen Zögerer und Zweifler Geri eher, das Zutrauen der Einheimischen zu gewinnen. Unter seiner Leitung wird ein Gerüst zur Sanierung des Förderturms hochgezogen, in dem die Einheimischen ein Symbol der Besatzung erblicken, der sie sich nicht offen, aber insgeheim widersetzen. Naiv lügt sich Geri darüber hinweg, dass er als Vertreter der Besatzungsmacht ein Fremder und deshalb Zielscheibe des Widerstands in seiner Umgebung ist.

'Hans Boesch erzählt auf dem Bauplatz mit Wörtern aus dem Baubureau. […] Wir sind glücklich, einen jungen Schweizer auf seiner ersten Höhe zu grüssen.' NZZ 10.9.1960
Elio Pellin

Elio Pellin

Elio Pellin, geboren 1964, ist im Osten der Schweiz aufgewachsen und lebt nun seit rund 30 Jahren in Bern. Er ist promovierter Literaturwissenschaftler und hat als Lehrbeauftragter, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Redakteur und Autor von satirischen Texten gearbeitet. Heute ist er Verantwortlicher für Öffentlichkeits-und Kulturarbeit der Universitätsbibliothek Bern.