Amuse-Gueule
Christina Bacher

Amuse-Gueule

KSB-Media

Taschenbuch
sofort lieferbar
ISBN 9783945195277
10,50 € [D], 10,80 € [A]
     
Amalie Mannweilers Restaurant „Amuse Gueule“ gehört zu den wenigen Fünf-Sterne-Restaurants in der Pfalz, für den nahe gelegenen „Forellenhof“ von Anton Becht & Sohn eine bedrohliche Konkurrenz. Im Finsterbrunnertal liefern sich so frankophile Haute Cuisine und gut bürgerliche pfälzische Kost ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Da wird plötzlich eine Leiche am nahen Unterhammer gefunden. Der unbekannte Tote – der am Abend zuvor in beiden Restaurants zu Gast gewesen ist – ist offenbar kaltblütig vergiftet worden. Von wem? Es ist Amalies Tochter Carla, die aufgrund eigener Recherchen Licht in den Fall und somit sich selbst in Gefahr bringt.

Laut Wikipedia: Amuse-Gueule, frz. für Gaumenfreude, auch Amuse-Bouche genannt, ist ein appetitanregendes, kleines und somit mundgerechtes Häppchen, das zumeist gratis und vor der kalten Vorspeise eines Menüs serviert wird. Recht selten ist es vergiftet und kann zum Tod führen.

Ort der Handlung: Pfälzer Wald
Christina Bacher

Christina Bacher

ist nach Lehr- und Wanderjahren in Kaiserlautern, Marburg, Bonn, Prag, und Montpellier in Köln gelandet. Als Journalistin und Autorin betreibt sie seither „Bachers Büro“, eine Schmiede für Texte aller Art. Bekannt geworden ist sie u.a. durch ihre 7-bändige Kinder- und Jugendkrimireihe „Bolle und die Bolzplatzbande“, die zunächst als Ratekrimis auf hr2 gesendet wurden und mit der sie seit Jahren europaweit auf Lesereise geht. Im Jahr 2016 fungierte sie zudem als Herausgeberin der CRIMINALE-Anthologie SOKO MARBURG-BIEDENKOPF, die im KBV-Verlag erschienen ist und bereits in der vierten Auflage verkauft wird. Als Stipendiatin von "Tatort Töwerland" und des Skriptorium-Stipendiums des Kölner Kulturamts schreibt sie – neben ihrer Tätigkeit als Journalistin – heute im Kölner Schreibraum.