111 tödliche Pflanzen, die man kennen muss
Klaudia Blasl

111 tödliche Pflanzen, die man kennen muss

Ratgeber

Emons Verlag

Taschenbuch
Auflage, August 2018
sofort lieferbar
ISBN 9783740804411
16,95 € [D], 17,50 € [A] , SFr. 23,90 [CH]
Sonderpreis 0,– €
     
Sie würgen und schmerzen, berauschen und betäuben, sorgen für Wahnvorstellungen, Schweißausbrüche, Atemnot und Herzstillstand – böse Pflanzen und fiese Kräuter. Dennoch sind diese gemeinen botanischen Geschöpfe meist lieblich duftend, angenehm aromatisch oder von betörender Schönheit. Und kommen zudem ganz harmlos daher, im Gartenbeet oder in der Blumenvase, als Zimmerpflanze und Gemüsesuppe. Allein in europäischen Breiten ist die Artenvielfalt pflanzlicher Giftmörder größer als jedes Leichentuch. Wer kleine Kinder, Haustiere oder eine böse Stiefmutter besitzt, sollte jedenfalls ein scharfes Auge auf potenzielle pflanzliche Übeltäter haben – ein Leben kann sehr schnell zu Ende gehen.
Klaudia Blasl

Klaudia Blasl

Klaudia Blasl ist süchtig nach gutem Essen. Kaum hat sie
Hunger, kommt sie auf böse Gedanken. Kein Wunder also, dass die gebürtige Steirerin vorwiegend als Kolumnistin und Kulinarikjournalistin tätig ist.

Wegen ihrer kalorischen Triebhaftigkeit hat die Germanistin bereits die
halbe Welt bereist, lange Jahre in Italien verbracht und als Zeitvertreib
zwischen den Mahlzeiten mit dem »Morden« begonnen.

Neben diversen „Auftragsmorden“ zeugen vor allem ihre beiden - im fiktiven steirischen Damischtal angesiedelten – satirischen Kriminalromane „Miederhosenmord“ und „Gamsbartmassaker“ von sprachwitzigen Pointen, schwarzem Humor und bitterbösen Einblicken in die österreichische Provinz.

www.damischtal.at