Schwarz
Nadine Buranaseda

Schwarz

Dezember 2014
sofort lieferbar
EAN 001
     
Nadine Buranaseda wurde im Hörsaal entdeckt: Die Erzählung Schwarz, oder: "Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann“ entstand, als sie für einen ihrer letzten Scheine, den sie für die Anmeldung zum Ersten Staatsexamen benötigte, statt einer analytischen Arbeit einen Kurzkrimi schreiben durfte. Die Geschichte gefiel ihrem Professor so gut, dass er sie einem Verlag vorgelegt hat. Mit diesem E-Book hat der Leser erstmals die Gelegenheit, sich einen Eindruck von den ersten literarischen Gehversuchen der Bonner Krimiautorin zu machen, die sich bereits während des Studiums mit FBI und Profiling beschäftigt hat.
Nadine Buranaseda
© Buranaseda

Nadine Buranaseda

Jahrgang 1976, ist gebürtige Kölnerin mit thailändischen Wurzeln väterlicherseits und lebt in Bonn. Sie studierte Deutsch und Philosophie und wurde im Hörsaal entdeckt: Für einen ihrer letzten Scheine, den sie für die Anmeldung zum Ersten Staatsexamen benötigte, durfte sie statt einer analytischen Arbeit einen Kurzkrimi schreiben, den ihr Professor einem Verlag vorgelegt hat. 2005 veröffentlichte sie ihren ersten Krimi – einen Jerry-Cotton-Roman, dem bis heute mehr als ein Dutzend folgten. 2007 wurde sie für den Agatha-Christie-Krimipreis nominiert. Mit "Seelengrab" erschien 2010 ihr erfolgreicher erster Bonn-Krimi. 2011 gehörte sie zu den vier Stipendiaten des Tatort-Töwerland-Krimistipendiums. Im Herbst 2012 erschien die Fortsetzung ihres Debüts "Seelenschrei" um die Ermittler Lutz Hirschfeld und Peter Kirchhoff. Von 2015 bis 2018 war Nadine Buranaseda Chefredakteurin des SYNDIKATs. 2016 war sie Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung. Nach zweieinhalb Jahren als feste Lektorin bei Bastei Lübbe hat sie sich nun mit www.typo18.de als Lektorin und Autorencoach selbstständig gemacht und arbeitet aktuell an einem Thriller.