MordsSchweiz
Paul Lascaux, Barbara Saladin, Daniel Badraun, Nicole Bachmann, Wolfgang Bortlik, Christine Brand, Thomas Kowa, Silvia Götschi, Christine Bonvin, Peter Beck, Christof Gasser

MordsSchweiz

Krimis zum Schweizer Krimifestival

Gmeiner-Verlag

Taschenbuch
ersch. 2021, August 2021
sofort lieferbar
ISBN 9783839200612
14,– € [D], 14,40 € [A] , SFr. 20,90 [CH]
     
Wenn aus Eidgenossen Neidgenossen werden, lauert unterm Schweizerkreuz das Verbrechen. In 25 Kurzgeschichten berichten Autorinnen und Autoren über einen fingierten Tod, ein Mordkomplott oder über einen einsamen Henker. Die dunklen Seiten des Landes kommen in einer Tour de Suisse zum Vorschein, die vom Wallis ins Berner Oberland und über die Region Basel, das Mittelland und das Engadin bis ins Tessin führt.
Paul Lascaux
© Paul Ott

Paul Lascaux

ist das Pseudonym von Paul Ott, *1955, aufgewachsen in Goldach am Bodensee und in St. Gallen, seit 1974 wohnhaft in Bern. In den letzten 35 Jahren neben zahllosen journalistischen Arbeiten viele literarische Veröffentlichungen, vor allem Kriminalromane und kriminelle Geschichten. Die meisten spielen in der Stadt Bern oder in Dörfern und Gegenden im Kanton Bern. Auch als Herausgeber von Anthologien und als Initiator der „Mordstage“ tätig.

Die letzten Veröffentlichungen:
Paul Lascaux: "Emmentaler Alpträume" (2021); "Schwarzes Porzellan" (2020); "Der Tote vom Zibelemärit" (2019),;"Die sieben Weisen von Bern" (2018); "Goldstern" (2016); "Nelkenmörder" (2015), "Burgunderblut" (2014); "Schokoladenhölle" (2013); "Mordswein" (2011); "Gnadenbrot" (2010); "Feuerwasser" (2009); "Wursthimmel" (2008);„Salztränen. Ein Käse-Krimi“ (2008); „Europa stirbt. Kriminelle Geschichten“ (2001); „Der Lückenbüsser. Ein Internet-Krimi“ (2000); „Kelten-Blues“ (1998); „Totentanz. Kriminelle Geschichten“ (1996); „Der Teufelstrommler“ (1990); „Arbeit am Skelett“ (1987).
Paul Ott: „Mord im Alpenglühen. Der Schweizer Kriminalroman in Geschichte und Gegenwart“ (Erstausgabe 2005 - vollständig überarbeitete und erweiterte Neuausgabe 2020)
Hrsg.: "MordsSchweiz" (mit Barbara Saladin, 2021); "Berner Blut" (mit Sabina Altermatt, 2013); "Zürich, Ausfahrt Mord" (2011); "Sterbenslust" (2009); „Bodensee-Blues“ (2007); "TatortSchweiz 2“ (2007); "TatortSchweiz" (2005); "Im Morgenrot" (2001)

Spezialpreis der Deutschsprachigen Literaturkommission des Kantons Bern für "Mord im Alpenglühen" (2020)

Spezialpreis der Literaturkommission der Stadt Bern (Verdienste um den Kriminalroman) (2011)

Barbara Saladin

Barbara Saladin

Barbara Saladin wurde an einem Freitag, dem 13. im Jahr 1976 geboren und lebt in einem kleinen Dorf im Oberbaselbiet/Schweiz, wo sie als freie Journalistin, Autorin und Texterin arbeitet. Bisher veröffentlichte sie unter anderem mehrere kurze und lange Krimis, verschiedene Sachbücher sowie zahlreiche Kurzgeschichten. Bei einem Abstecher in die Welt der bewegten Bilder schrieb sie ein Drehbuch und war Projektleiterin des Schweizer Kinofilms "Welthund".
Während des Stipendiums "Tatort Töwerland" auf Juist im Jahr 2008 lernte sie die Ostfriesischen Inseln kennen. Seither liebt sie sowohl Wellen, Watt und Weite der Nordseeküste als auch die Wälder und Weiden der Schweizer Jurahügel und ist literarisch gesehen an beiden Orten zuhause.
2017 erhielt sie den Kantonalbankpreis BL in der Sparte Kultur.

Daniel Badraun

Daniel Badraun

Geboren 1960 in Samedan (Engadin) und zweisprachig (deutsch/raetoromanisch) aufgewachsen.Lehrerausbildung, verschiedene Reisen. Sozialarbeiter im Engadin und den angrenzenden Südtälern. Seit 1989 Kleinklassenlehrer in Diessenhofen. Verheiratet, vier erwachsene Kinder und eine wachsende Enkelschar. Begeisterter Radfahrer, Wanderer und Grossvater.

Verschiedene Fortsetzungskrimis für Lokalradios, Texte für Kinder in deutscher und romanischer Sprache, Kurzgeschichten in mehreren Anthologien, Theaterstücke.
Interaktive Leseförderprojekte für Kantone in der Ostschweiz www.geschichtendock.ch .

'Rheinfall', Limmat Verlag, Zürich 2009     

'Hundsvieh’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2013

'Willkommen im Engadin’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2013

'Kati und Sven und das Spiel der Spiele’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2014

'Muschelgaul’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2015

'Gelegenheit macht Diebe’, Krimispiel, Gmeiner Verlag, Messkirch 2015

'Schwarzeis’, Emons Verlag, Köln 2015

'Kati und Sven und die geheimnisvolle Mitra’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2015

'Krähenyeti’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2017

'Schwarmost’, Emons Verlag, Köln 2017

'Randulin', Gmeiner Verlag, Messkirch 2019

'Mord zur grossen Pause', (Herausgeber), Gmeiner Verlag Messkirch 2020

'Die Olympiahoffnung’, Gmeiner Verlag, Messkirch 2020                                                          

Nicole Bachmann

Nicole Bachmann

Nicole Bachmann, geb. 1964 in Basel, ist seit 20 Jahren in der Gesundheitsforschung, Sozialepidemiologie und Evaluation tätig. Sie studierte Klinische Psychologie und Sozialarbeit an der Universität Fribourg und erhielt den Doktortitel für Gesundheitspsychologie der Universität Zürich im Jahr 2000. 2008 erschien ihr erster Kriminalroman „Doppelblind“. Der zweite Band aus der Reihe mit Lou Beck "Inzidenz" erschien 2011, der dritte Band "Endstation Bern" 2015, der vierte Band "Weites Land" 2018. Ihr erstes Krimi-Hörspiel "Die Bewächter" wurde im Jahr 2019 von Radio SRF ausgestrahlt.
Sie lebt mit ihren beiden Töchtern und ihrem Lebenspartner in Köniz bei Bern.

Wolfgang Bortlik

Wolfgang Bortlik

Geboren 1952 in München, seit 1965 mit Unterbrüchen in der Schweiz wohnhaft. Studium der Geschichte und Publizistik in München und Zürich, nicht abgeschlossen. Tätig u.a. als Briefträger, Lagerist, Buchhändler, Verleger und Musiker. Verfasser von 4 Romanen, einem Gedichtband und einigen Sachbüchern sowie mehreren Spoken-Word-CDs. Kolumnist und Sportdichter für diverse Schweizer Zeitungen.
Verheiratet, drei Kinder und „nebenher“ als Hausmann tätig.

Christine Brand

Christine Brand

Aufgewachsen im Emmental, gelernte, aber nie praktizierende Lehrerin, stattdessen jahrelang schreibend für Tageszeitungen, oft als Gerichtsberichterstatterin, später TV-Reporterin für die „Rundschau“ des Schweizer Fernsehens, heute Redaktorin NZZ am Sonntag. Publikationen: „Schattentaten – wahre Kriminalfälle ans Licht gebracht“, Stämpfli Verlag, 2008. Kriminalgeschichten „Späte Rache“, „Lochbach-Geist“ und "Tod am Napf" in den Krimianthologien „Mordsgeschichten aus dem Emmental“, Landverlag, sowie "Toter Hund" in "Berner Blut", Gmeiner.Kriminalroman „Todesstrich“, Landverlag, 2009. Kriminalroman "Das Geheimnis der Söhne", Landverlag 2010. Kriminalroman "Kalte Seelen", Landverlag 2013. Lebt als Bernerin in Zürich.

Thomas Kowa

Thomas Kowa

An seinem Schreibtisch hat Thomas Kowa schon unzählige Morde verübt, nie wurde er erwischt. Zur Tarnung schreibt er absurd-komische Romane, doch auch hier kommen immer wieder Gerüchte auf, es hätten sich schon Leser*innen totgelacht.

Doch Kowa kann auch anders. Er ist Juryvorsitzender des Kurt-Marti-Preises des Berner Schriftsteller*innenverbands, hat den Schweizer Krimipreis initiiert und organisiert den Zürcher Krimitag.

Silvia Götschi

Silvia Götschi

Silvia Götschi, geboren 1958 in Stans, lebte und arbeitete
mehrere Jahre in Davos.
Seit der Jugend widmet sie sich dem literarischen Schaffen
und der Psychologie. Sie ist leidenschaftliche Krimiautorin
mit Hang zu den dunklen Abgründen der Seele. Sie hat sich vor
allem in der Zentralschweiz einen Namen mit der Kramer-Krimi-
Reihe gemacht. Seit 1998 ist sie freischaffende
Schriftstellerin und Mitarbeiterin in einer Werbeagentur. Sie
hat drei Söhne und zwei Töchter und lebt heute mit ihrem Mann
in der Nähe von Luzern.

Christine Bonvin
© Yvon Poncelet

Christine Bonvin

Christine Bonvin wohnt im Kanton Wallis (Schweiz). Sie schreibt Genusskrimis, Kurzgeschichten und Freizeitführer. Sie engagiert sich in verschiedenen Vereinen für die Förderung der Kriminalliteratur.

Vorstand und Geschäftsführung bei Krimi Schweiz - Verein für schweizerische Kriminalliteratur

Mitglied in der  Société Ecrivains Valaisans

Mitglied in der Vereinigung Walliser Autorinnen und Autoren deutscher Sprache WAdS.

 

Peter Beck

Peter Beck

Peter Beck studierte Psychologie, Wirtschaft und Philosophie, doktorierte in Psychologie und machte einen MBA in Manchester. Er trägt im Judo den schwarzen Gürtel, war Militärradfahrer, in der Geschäftsleitung eines grossen Unternehmens und in mehreren Aufsichtsräten. 

Heute ist Peter Beck sein eigener Chef, unterstützt Firmen bei der Gestaltung ihrer Unternehmenskultur und schreibt an der  Thriller Reihe mit Tom Winter.

ONEWORLD, der Londoner Verlag, der 2015 und 2016 den Man Booker-Preis gewonnen hat, bringt die Reihe im Imprint Point Blank auf Englisch heraus. 

Peter Beck ist auch Mitglied der International Thriller Writers, ITW.

 

In der Tom Winter Reihe sind bisher erschienen:

- SÖLDNER DES GELDES (2013, der erste Thriller mit Tom Winter)

- KORROSION (2017, der zweite Thriller mit Tom Winter)

- DAMNATION (2018, ONEWORLD-Verlag, engl. Übersetzung von SÖLDNER DES GELDES, erhältlich als Hardcover, Paperback sowie als CD oder MP3-Hörbuch)

- DIE SPUR DES GELDES (2019, der dritte Thriller mit Tom Winter)

 

Web: www.peter-beck.net

Twitter: twitter.com/peterbeckbooks

Facebook: www.facebook.com/peter.beck.net

Instagram: www.instagram.com/peter_beck_thrillerautor

Christof Gasser

Geboren am 15.9.1960 in Zuchwil bei Solothurn. Ausbildung als Exportfachmann und Betriebsökonom. Langjährige Tätigkeit in der Uhrenindustrie in verschiedenen Kaderfunktionen; mehrere Jahre als Leiter eines Produktionsbetriebes in Asien (Thailand, Malaysia). Heute arbeitet er als selbständiger Autor und schreibt neben seinen Romanen auch Kurzgeschichten und verfasst Kolumnen. Er lebt mit seiner Frau in der Nähe von Solothurn. Seine Romane mit dem Solothurner Ermittlerduo Dominik Dornach und Angela Casagrande sowie die Serie mit der Journalistin Cora Johannis belegen regelmässig Spitzenplätze auf den Schweizer Bestsellerlisten.