Tod unterm Schwanz
Jürgen Kehrer, Peter Gerdes, Sandra Lüpkes, Günther Zäuner, Richard Birkefeld, Cornelia Kuhnert, Bernd Köstering, Kirsten Püttjer, Christine Bonvin, Erich Weidinger, Barbara Schlüter, Volker Bleeck, Olaf Müller M.A., Heike Wolpert

Tod unterm Schwanz

Kurzkrimis aus Hannover

Gmeiner Verlag

Januar 2020
sofort lieferbar
ISBN 9783839226094
14,– € [D]
     

Hannover hat viel zu bieten: Expo, Firmen von Weltrang, Eilenriede und Maschsee, Dada und die Nanas. Aber neben so viel Schönem gibt es auch die dunklen Seiten. Und da präsentiert sich Hannover als Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten: Vom Massenmörder Fritz Haarmann bis zum dreisten Raub des goldenen Kekses. Schon Gerhard Schröder sagte einst: „Mein New York ist Hannover!“ Beste Voraussetzungen also für über 20 namhafte Autorinnen und Autoren des SYNDIKATS, um die Region kriminell zu erkunden.

Jürgen Kehrer
© Sarah Koska

Jürgen Kehrer

geboren 1956 in Essen, lebt in Berlin. Mit zwanzig Kriminalromanen und fast ebenso vielen Drehbüchern ist er der geistige Vater des Buch- und Fernsehdetektivs Georg Wilsberg aus Münster. Neben Kriminalromanen veröffentlicht Jürgen Kehrer auch historische Romane sowie Sachbücher. Seine Gesamtauflage beträgt über 800.000 Exemplare. Zuletzt erschien von ihm "Wilsberg - Sag niemals Nein".

Peter Gerdes

Peter Gerdes

geboren 1955 in Emden, lebt in Leer (Ostfriesland). Studium der Germanistik und Anglistik, anschließend als Journalist und Lehrer tätig. Literarische Anfänge Ende der 70er Jahre; schreibt seit 1995 vor allem Kriminalliteratur und betätigt sich als Herausgeber. Seit 1999 Leiter der Ostfriesischen Krimitage.
Kriminalromane: Ein anderes Blatt; Thors Hammer; Ebbe und Blut; Der Tod läuft mit; Fürchte die Dunkelheit; Solo für Sopran (auch als Hörbuch); Der siebte Schlüssel (2007); Sand und Asche (2009); Wut und Wellen (2010); Zorn und Zärtlichkeit (2011, alle als Leda-TB und Leda-E-Book erhältlich). Storybände: Das Mordsschiff (vergriffen); Stahnke und der Spökenkieker; Kurz und schmerzlos (2011). Zahlreiche Anthologie-Beiträge und Herausgaben, v.a. "Mordkompott"-Reihe.

Sandra Lüpkes

Sandra Lüpkes, geboren 1971 in Göttingen, verbrachte die längste Zeit ihres Lebens auf der Insel Juist und wohnt nun in Berlin, wo sie als Schriftstellerin und Drehbuchautorin arbeitet. Aktuell erschienen: "Die Schule am Meer" Kindler 2020

Als Musikerin ist Mitglied der weltweit einzigen Band, die nur aus Krimiautoren besteht und deren Name streng geheim ist.

Caren Miosga, Kulturjournal, NDR Fernsehen:
»Sandra Lüpkes kann es - und sie kann es gut!«

 

Günther Zäuner
© Manfred Burger

Günther Zäuner

Geboren 1957 in Wien

Matura, Studium (Geschichte, Zeitgeschichte, Klassische Philologie), musikalische Ausbildung, ehemaliger Lehrer für Latein, Geschichte und Musik.

Seit 1983 freier TV-, Radio- und Print-Journalist (ORF, verschiedene ausländische TV-Anstalten, Wien 1(heute ATVplus). Arbeiten für verschiedene Produktionsfirmen, Kabarettbeiträge für Radio NÖ und Ö3, "Senf zur Woche" (kabarettistischer Wochenrückblick) für das Wiener Stadtradio

Zahlreiche TV-, Radio- und Printbeiträge, TV-Dokumentationen u.a. über Kolumbien und die Drogenmafia.

Erfinder und Leiter des TV-Magazins "133 - Das Polizei- und Sicherheitsmagazin" für Wien 1 (heute ATVplus), Redakteur der Fachmagazine "Die Kriminalpolizei" und "Polizei". 1995 Verleihung der Goldenen Ehrennadel der Bundeskriminalbeamten Österreichs für besondere Verdienste.

Verfasser von Sachbüchern, Autor von Theaterstücken und Kabarettprogrammen, Autor zahlreicher Sketeches, Texte, Monologe, Liedtexte u.a. für die Döblinger Faschingsgilde. Bis 2006 Programmverantwortlicher, Regisseur, Autor und Schauspieler in der Döblinger Faschingsgilde.

Verfasser von Kriminalromanen, davon viele mit dem Hauptprotagonisten "Kokoschansky" sowie Kriminalkurzgeschichten. Schwerpunktthemen: Organisierte Kriminalität, Geheimdienste, Drogen, Sekten, Rechtsextremismus, Terrorismus, Politik

Mitgliedschaften:

Österreichischer PEN-Club
Österreichischer Schriftstellerverband (ÖSV)
AIEP (Int. Krimiautorenvereinigung)
SYNDIKAT (Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur)
IG Autoren

 

Richard Birkefeld

Richard Birkefeld

geboren 1951, ist Historiker mit dem Schwerpunkt Kultur- und Sozialgeschichte im frühen 20. Jahrhundert. Er veröffentlichte zahlreiche Texte zur hannoverschen Stadthistorie und über kulturgeschichtliche Phänomene des frühen 20. Jahrhunderts. Gleich sein erster Roman „Wer übrig bleibt, hat recht“ wurde mit dem Deutschen Krimipreis und dem Friedrich-Glauser-Preis fürs beste Debüt ausgezeichnet sowie in Dänemark und Frankreich für nationale Literaturpreise nominiert. Es folgten die Romane „Deutsche Meisterschaft“ und „Tod einer Stracke“ und zahlreiche Kurzgeschichten. Birkefeld lebt heute als freier Autor und Herausgeber in Hannover.

Cornelia Kuhnert

Cornelia Kuhnert

Cornelia Kuhnert lebt und schreibt in Hannover. Sie war nach dem Geschichts- und Germanistikstudium Lehrerin an verschiedenen Schulen. Seit einigen Jahren arbeitet sie freiberuflich als Autorin von Kriminalromanen und Kurzkrimis aus dem niedersächsischen Kleinstadtmilieu.
Seit 2014 hat sie ihre mörderischen Ermittlungen nach Neuharlingersiel verlegt. Zusammen mit Christiane Franke startete sie eine heitere Krimi-Reihe im Rowohlt Verlag – Krabbenbrot und Seemannstod (2014), Der letzte Heuler (2015) und Miss Wattenmeer singt nicht mehr (2016), Mörderjagd mit Inselblick (2017) und Muscheln, Mord und Meeresrauschen (2018), Zum Teufel mit den fiesen Friesen (2019), von denen die letzten drei Bände es bis in die Spiegelbestsellerliste schafften. Im März 2020 erscheint: Krabbenkuss mit Schuss
Sie ist Herausgeberin von Anthologien in verschiedenen Verlagen ( wie: Mord macht hungrig, 2016, Rowohlt). Sie hat das Krimifest Hannover aus der Taufe gehoben und mehrere Jahre organisiert.
Im Sammelband für die Criminale ist sie mit dem Kurzkrimi „Das letzte Spiel“ (Rund um Hannover 96) vertreten.

In dem Buch 111 Orte in Hannover, die Sie gesehen haben sollten und 111 Orte rund um Hannover, die man gesehen haben sollte (Emons Verlag), zeigt sie Superlative und geheime Schätze ihrer Heimatstadt. Außerdem hat sie auch 111 Orte für Kinder in und um Hannover (Emons Verlag) in Szene gesetzt.

Mehr Infos unter: www.corneliakuhnert.de, www.kuestenkrimi.de

 

Bernd Köstering
© Autor/das-portrait.com

Bernd Köstering

Bernd Köstering wurde 1954 in Weimar/Thüringen geboren und lebt heute in Offenbach am Main. Er ist verheiratet, hat zwei Töchter und drei Enkelkinder. Seine Romane und Kurzgeschichten zeigen ein feines Gespür für die Beweggründe der handelnden Menschen. Er entwickelte zusammen mit dem Gmeiner-Verlag das Genre des Literaturkrimis, in dem ein bekanntes Werk der Weltliteratur den jeweiligen Fall auslöst oder auflöst. Seine Goethekrimis um den Privatermittler Hendrik Wilmut haben unter Fans inzwischen Kultcharakter. Köstering veröffentlichte bisher sieben Romane, zahlreiche Kurzgeschichten und Krimirätsel.

Kirsten Püttjer
© Foto: V. Bleeck

Kirsten Püttjer

Kirsten Püttjer ist in Hamburg geboren. Seit 2008 arbeitet sie dort auch als Texterin und Autorin. Neben Krimis schreibt sie Kurzgeschichten, oft gemeinsam mit ihrem Ehemann Volker Bleeck, redigiert und übersetzt, kocht gern und arbeitet auch mal an einem Kochbuch.

Im Oktober 2009 erschien der erste Krimi von Püttjer/Bleeck: „Kein Herz für Walker“ bei Droste.

2012 folgte, wieder gemeinsam mit Volker Bleeck: "Das letzte Hemd" im Emons Verlag und 2014 "Bauer, Trecker, Tod", ebenfalls bei Emons.

Kurzgeschichten und -krimis, allein und gemeinsam, in folgenden Anthologien:

„Nicht nur der Hund begraben…“ (Ars Vivendi)

„Flossen hoch 3.0“ (Leda)

„Auf der Alm, da gibt’s an Mord“ (KBV)

„Killing You Softly – Die besten Pop- und Rock-Morde“ (KBV)

2020 erschienen: Kurzkrimi „Schande in Changde“ in „Tod unterm Schwanz“/Krimianthologie zur CRIMINALE in Hannover 2020 (Gmeiner Verlag),

Kurzgeschichte „Büfett mit Sülze“ in Krimianthologie „Die gruseligsten Orte in Hamburg – Schauergeschichten“ (Gmeiner)

Christine Bonvin
© Yvon Poncelet

Christine Bonvin

Christine Bonvin ist im Kanton Aargau in der Schweiz aufgewachsen und über Schottland, das Zürcher Oberland im Wallis gestrandet. Die Lust am Schreiben erwachte erst in reiferen Jahren. Vorher setzte sie ihre Energien ein, um ihren Sohn grosszuziehen und ein Ingenieurbüro aufzubauen. Idee und Geschichten schlummerten in einer Schublade, bis es Zeit war sie herauszuholen. Daraus sind zwei Genusskrimis entstanden und allerhand Kurzgeschichten. Wenn sie nicht in die Tasten haut, empfängt sie Gäste in ihrem B&B oder arbeitet im Naturgarten. Sie kocht gerne und trinkt mit Genuss ein Glas Wein.

Vorstand  im SYNDIKAT e.V. , Verein deutsche Kriminalliteratur

Mitglied in der Vereinigung Walliser Autorinnen und Autoren deutscher Sprache WAdS.

 

Erich Weidinger

Erich Weidinger

Weidinger Erich (geb.1964) wuchs am Attersee /Oberösterreich auf. Nach einer Lehre, einer pädagogischen Ausbildung und einigen Berufsjahren in Linz und Vorarlberg wandte er sich in seiner Heimat dem Buchhandel und dem Verfassen von Büchern zu. Neben einigen regionalen Sagenbüchern, Beiträgen in verschiedenen Publikationen, war er Herausgeber verschiedener Krimianthologien für Erwachsene (Mords-Bescherung3) und für Kinder und Jugendlichen (zuletzt „Schlauer als die Angst“ Obelisk Verlag)  - weiters ein Theaterstück "Nachbarleider" zusammen mit Beate Maxian - Uraufführung 7.August 2014. Im Oktober 2015 erschien sein erster Kriminalroman "Seelenfriede" - 2017 ein semidokumentarisches Buch über Gustav Klimt "Grüße Gustav" im Gmeiner Verlag.  Mit dem österr. Obelisk Verlag hat er 2019 einen Kurzkrimi-Schreibwettbewerb für österr. PflichtschülerInnen ausgeschrieben.

 

Barbara Schlüter

Barbara Schlüter

Barbara Schlüter ist seit 35 Jahren selbständige Kommunikationstrainerin, Coach und Managementberaterin. Als wiss. Ass. (damals Barbara Kroemer) am Historischen Seminar der Universität Hannover bot sie als erste Veranstaltungen zum Thema "Frauen in der Geschichte" an. Mit ihrem Sachbuch "Rhetorik für Frauen" (1987) hat sie Pionierarbeit auf diesem Gebiet geleistet. Sie lebt nach Stationen auf der kanarischen Insel La Palma und in Düsseldorf wieder in ihrer Heimatstadt Hannover. Inzwischen liegt ihr Schwerpunkt in der Schriftstellerei. Ihre Romane sind eine Genre-Mix von historischem Gesellschaftsroman und Krimi.
Volker Bleeck
© Foto: K. Püttjer

Volker Bleeck

Volker Bleeck, geboren am Niederrhein, zog es nach dem Studium in den Norden. Seitdem arbeitet er in Hamburg im Bereich Fernsehen, Film und Medien. 2008 veröffentlichte er das Sachbuch “Kommen wir nun zu etwas völlig anderem – 40 Jahre Monty Python“ im Schüren Verlag.

Im Oktober 2009 erschien der erste Niederrhein-Krimi, gemeinsam mit Kirsten Püttjer, als Püttjer/Bleeck: „Kein Herz für Walker“ bei Droste.

2012 folgte, wieder gemeinsam mit Kirsten Püttjer: "Das letzte Hemd" im Emons Verlag und 2014 "Bauer, Trecker, Tod", ebenfalls bei Emons.

Kurzgeschichten und -krimis, allein und gemeinsam, in folgenden Anthologien:

„Colt Seavers, Alf & ich“ (Ankerherz), „Scotch as Scotch Can“ (KBV), „Nicht nur der Hund begraben…“ (Ars Vivendi), „Flossen hoch 3.0“ (Leda), „Auf der Alm, da gibt’s an Mord“ (KBV), „Killing You Softly“ (KBV)

2020 sind erschienen: Krimianthologie „Zimmer mit Mord“ (zum 70. Geburtstag von Gisbert Haefs, CMZ Verlag), „Tod unterm Schwanz“/Krimianthologie zur CRIMINALE in Hannover 2020 (Gmeiner Verlag), „Die gruseligsten Orte in Hamburg“, Krimianthologie (Gmeiner)

Olaf Müller M.A.
© Olaf Müller

Olaf Müller M.A.

Olaf Müller wurde 1959 in Düren geboren. Er ist gelernter Buchhändler und studierte Germanistik sowie Komparatistik an der RWTH in Aachen. Seit 2007 leitet er den Kulturbetrieb der Stadt Aachen. Sprachreisen führten ihn oft nach Frankreich, Italien, Spanien sowie Polen und Austauschprojekte in Aachens Partnerstädte Arlington (USA) und Kostroma (Russland). Müller hält auch Vorträge u.a. zum Thema Heimat und Identität. Als Segelflieger kennt er die Eifel aus der Luft. Mit Rad und Wanderschuhen unterwegs, trifft der Autor die Menschen und entdeckt die Region mit ihren Licht- und Schattenseiten. Olaf Müller hat seit 1991 über 25 Bücher zu Karlspreisverleihungen herausgebeben. Aktuelle Infos zu Lesungen auf seiner Facebook-Seite.

Heike Wolpert

Heike Wolpert

Heike Wolpert wurde 1966 in Bad Mergentheim geboren. Inzwischen lebt und arbeitet sie in Hannover. Abwechslung von ihrem Alltag als Businessanalystin bei einer großen Landesbank findet sie im Schreiben von Krimis und Kurzgeschichten. An ihrer Reihe rund um den tierischen Schnüffler Kater Socke, erfreuen sich Katzen- und Krimifreunde gleichermaßen. 2019 wirkte sie außerdem an dem kriminellen Freizeitführer "Mörderisches aus Hannover" mit. Eine besondere Ehre war es ihr, sich mit einem Geschichte an der Criminale-Anthologie 2020 „Tod unterm Schwanz“ zu beteiligen. Mit dem Regionalkrimi "Taubertaltod" kehrt sie schreibend in ihre Geburtsregion zurück, in der sie bis zu ihrem 19. Lebensjahr lebte.

Termine

Wann Was Wo
22. Mai 21
16:00 Uhr
Der Albwolf in Düsseldorf
Bücherbummel auf der Kö
Autor*innenbühne
40210 Düsseldorf