Am 30.04.2015 werden auf der großen Gala des Syndikats in Büsum die Preisträger für den Friedrich Glauser-Preis bekannt gegeben.

Hier schonmal zum Warmlesen die fünf Bücher, die in der Sparte “Krimi-Debüt” 2015 nominiert wurden:   Sascha Arango „Die Wahrheit und andere Lügen“, C. Bertelsmann Sascha Arango gelingt in „Die Wahrheit und andere Lügen“ die verstörend fundierte Beschreibung eines Psychopathen. Die außergewöhnliche und manipulative Sprache zieht den Leser in die abgründige Welt des erfolgreichen Schriftstellers Henry Hayden. Wem kann man trauen, wenn die Lüge glaubhafter ist, als die Wahrheit? …………………………………………………………………………………………………………………………………………… Angelika Felenda „Der eiserne Sommer“ , Suhrkamp Nova Felendas Debut schickt den Leser auf eine Reise durch das historische München am Vorabend des Ersten Weltkriegs. „Der Eiserne Sommer“ thematisiert die Verfolgung von Homosexuellen – ein gesellschaftliches Problem, das bis heute nicht an Brisanz verloren hat. Felenda weiß, was sie tut. Ihre einfühlsame Sprache und ihr historisches Hintergrundwissen lassen auf eine baldige Fortsetzung hoffen. .………………………………………………………………………………………………………………………………………… André Georgi „Das Tribunal“, Suhrkamp Andre Georgi führt tief in die Geschichte des Jugoslawienkrieges. Gewalt, Massenvergewaltigungen, Kriegsverbrecher, die in Den Haag vor Gericht gestellt werden sollen. Er erzählt mit schnörkellos schneller Sprache, die zur Brutalität der Handlung passt. Ein beklemmender Plot, der in einem atemlosen Show Down gipfelt. Hart, intensiv und spannend. ……………………………………………………………………………………………………………………………………………

Dirk van Versendaal „Die Engel warten nicht“, btb Dirk van Versendaal erzählt die Geschichte eines Hamburger Ganovenduos, das nach Schweden flüchtet und schließlich erkennen muss, an der Kriminalität gescheitert zu sein. Ein atmosphärisch dichter Roman, der mit skurrilen Charakteren und einer Sprache überzeugt, die ergreifend schön ist.

…………………………………………………………………………………………………………………………………………… Charly Weller „Eulenkopf“, KBV Schnelle Schnitte. Ein Buch wie ein Film. Schauplatz Gießen. Der ausgebrannte Kommissar Roman Worstdtedt ermittelt im sozialen Brennpunkt. Dieses Buch ist erfrischend anders. Der konzertante Wechsel der Erzählstimmen, eine gehörige Portion Humor und zahlreiche Mordverdächtige machen diesen Krimi zu einem rasanten Leseerlebnis.