Dienstag, 09. April 2019

Die Krimi-Quickies

Mord und Totschlag im Minutentakt

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Novotel (Bar/Restaurant)
Peterstraße 66
52062 Aachen

Exakt acht Minuten haben die vortragenden Krimiautorinnen und -autoren jeweils Zeit, um das Publikum in ihre ganz eigene Welt der literarischen Kriminalität zu entführen. Krimi intensiv und extrem abwechslungsreich.

Mit den Autorinnen und Autoren Ingrid Davis, Beate Ferchländer, Brigitte Glaser, Jens J. Kramer, Gerhard Langer, Heidi Möhker, Sabina Naber und Regina Schleheck.

Moderation: Peter Gerdes.

Eintritt frei

Ingrid Davis

Ingrid Davis ist gebürtige Aachenerin und begann bereits im Alter von zehn Jahren mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, Novellen und Gedichten. Ihr Weg führte sie nach Schule und Studium jedoch zunächst nicht in die Schriftstellerei, sondern erst an die RWTH Aachen und später ins Marketing und Projektmanagement.

Hauptberuflich ist Ingrid Davis auch heute noch als Projekt- und Marketingmanagerin tätig, und sie lebt mit ihrem Partner in Aachen.

Neben dem Schreiben von Aachen-Krimis verbringt sie ihre Freizeit gerne mit Reisen, Lesen, Schwimmen, Kino und Taktik- und Strategiespielen.

Der erste Band der Krimireihe um die junge Aachener Privatdetektivin Britta Sander erschien Anfang 2017 im Selbstverlag mit dem Titel "Vergeben und Vergessen".

Im April 2018 erschien dieser erste Band unter dem neuen Titel "Aachener Todesreigen" zeitgleich mit dem neuen Band 2 "Aachener Intrigen" beim Krimi-Verlag KBV. Im November 2018 erscheint Band 3 "Aachener Gangster".

Ingrid Davis

Beate Ferchländer

Beate Ferchländer wurde 1961 in Scheibbs, Niederösterreich, geboren. Beruflich verschlug es sie als Lehrerin ins Weinviertel, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und dem Bio-Kater Tofu lebt.
Geschrieben hat sie seit sie einen Stift halten konnte, mal mehr, mal weniger. "Im Leben gibt es eben oft andere Prioritäten, und das ist auch gut so", sagt die Autorin. Jetzt, wo ihre Kinder außer Haus sind, ist das Schreiben wieder an vorderste Front gerückt.
Ihr großes Vorbild ist Ingrid Noll, auch sie hat erst jenseits der 50 erstmals veröffentlicht. Humor und Spannung sind der Autorin wichtig, das Leben ist ernst genug.
Beate Ferchländer

Peter Gerdes

geboren 1955 in Emden, lebt in Leer (Ostfriesland). Studium der Germanistik und Anglistik, anschließend als Journalist und Lehrer tätig. Literarische Anfänge Ende der 70er Jahre; schreibt seit 1995 vor allem Kriminalliteratur und betätigt sich als Herausgeber. Seit 1999 Leiter der Ostfriesischen Krimitage.
Kriminalromane: Ein anderes Blatt; Thors Hammer; Ebbe und Blut; Der Tod läuft mit; Fürchte die Dunkelheit; Solo für Sopran (auch als Hörbuch); Der siebte Schlüssel (2007); Sand und Asche (2009); Wut und Wellen (2010); Zorn und Zärtlichkeit (2011, alle als Leda-TB und Leda-E-Book erhältlich). Storybände: Das Mordsschiff (vergriffen); Stahnke und der Spökenkieker; Kurz und schmerzlos (2011). Zahlreiche Anthologie-Beiträge und Herausgaben, v.a. "Mordkompott"-Reihe.

Peter Gerdes

Brigitte Glaser

Brigitte Glaser stammt aus dem Badischen. Sie hat in Freiburg Sozialpädagogik studiert und lebt seit vielen Jahren in Köln. Bevor sie zum Schreiben kam, war sie in der Jugend- und Medienarbeit, sowie in der Erwachsenbildung tätig. Seit 2014 lebt sie als freie Schriftstellerin. 2003 erschien der erste von inzwischen acht Krimis mit ihrer Detektivin wider Willen, der Köchin Katharina Schweizer. Vier davon sind inzwischen ins Italienische übersetzt. Zudem schreibt sie Jugendbücher und Kurzkrimis. Ihr 2016 erschienerer Roman "Bühlerhöhe" stand wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste und ist ins Französische übersetzt.

Seit 2018 ist Brigitte Glaser die stellverstretende Vorsitzende des Syndikats.

Brigitte Glaser

Jens J. Kramer

Jens J. Kramer, Jahrgang 1957, studierte in Berlin Ethnologie und Publizistik. Zum Romanschreiben kam er über einen Umweg, bei dem ein geheimnisvoller Friedhof in Westafrika und Briefe in altdeutscher Handschrift eine Rolle spielten. 1999 debütierte er mit einem historischen Roman über das koloniale Afrika (Die Stadt unter den Steinen), dem zwei weitere folgten. Als Jo Kramer schreibt er romantische Komödien, die u.a. für den DeLiA-Literaturpreis nominiert waren. Als Mike Schulz verfasst Kramer Krimikomödien. Zusammen mit seiner Ehefrau, der Bestsellerautorin Nina George, ist er Jean Bagnol, der Erfinder des provenzalischen Ermittlers „Commissaire Mazan“. Kramer ist Mitglied des deutschen PEN-Zentrums, des VS, der Hamburger Autorenvereinigung und des Three Seas Writers’ & Translators’ Council. Er lebt in Berlin.

Jens J. Kramer

Gerhard Langer

geboren 1960 im Salzburgerland

studierte Theologie, Judaistik und Altorientalistik

arbeitete viele Jahre an der Universität Salzburg, ist jetzt Professor für Judaistik an der Universität Wien

verheiratet, ein Sohn, lebt in Tirol und Wien

schreibt Krimis mit Wienbezug

Hauptcharakter: Michael Winter, Ende Vierzig, Oberstleutnant an der Wiener Landespolizeidirektion, zuständig für besonders heikle Fälle

 

Gerhard Langer

Heidi Möhker

Heidi Möhker,

Heidi Möhker kommt aus einer Düsseldorfer Vielleser-Familie. Die Nase ins Buch zu stecken guckte sie sich von klein auf von ihrem Vater und den großen Schwestern ab. Um etwas mehr Luft um die Nase zu bekommen, ging sie dazu über, sich eigene Geschichten auszudenken, die zu Beginn in eine alte Schreibmaschine der Marke Adler gehämmert wurden.

Heute schreibt sie Krimis für Erwachsene sowie Jugendromane, die Realität und Fantastik verbinden.

Heidi ist Mitglied im Netzwerk der Mörderischen Schwestern und im Syndikat  und arbeitet nach der Veröffentlichung einiger Kurzgeschichten auch an ganzen Büchern. Neben langen und kurzen Krimis verfasst sie auch Jugendromane. Im März 2016 ist ihr Genuss-Krimi „Zwiebelangst“ im KSB-Verlag erschienen. 2018 sollen der erste Jugendroman und der zweite Krimi erscheinen.

Besuchen Sie mich auch auf meiner Homepage.

Heidi Möhker
© Kathi Bermes Fotografie

Sabina Naber

Magistra der Theaterwissenschaft; ab 1987 als Autorin und Regisseurin tätig (Theater und Film) sowie als Journalistin bei diversen Printmedien und beim ORF. Ihr erster Roman erschien 2002 bei Rotbuch, bis dato (2019) wurden 12 Romane und unzählige Kurzgeschichten verlegt; 2007 Friedrich-Glauser-Preis für die beste Kurzgeschichte, 2013 Nominierung für den Leo-Perutz-Preis der Stadt. Sie ist außerdem Herausgeberin von Kriminalanthologien, Mitbegründerin der Plattform der österreichischen Krimiautoren (Leitung von 2003 bis 2008) und war von 2010 bis 2013 Sprecherin des Syndikat. Darüber hinaus gibt Sabina Naber Unterricht in Vortrag und Schreiben und arbeitet seit kurzem als bildende Künstlerin im Bereich Fotografie.

Sabina Naber
© Naber

Regina Schleheck

Geboren 1959
Stationen: Wuppertal, Köln, Herford, heute Leverkusen
Tätigkeitsfelder: Fünffache Mutter, Oberstudienrätin, freiberufliche Referentin, Lektorin, Herausgeberin und Autorin
Veröffentlichungen: v.a. Kurzprosa und Hörspiel, u.a. "Klappe zu – Balg tot", Wurdack 2009, 2015 neu aufgelegt bei Der Kleine Buch Verlag, "Mordsmütter" (Hg.), ViaTerra 2011
Auszeichnungen: u.a. Deutscher Phantastikpreis 2008 für das SF-Hörspiel "Mark Brandis – Bordbuch Delta VII", steinbach sprechende bücher, 2. Totenschmaus-Preis 2009 für Hörbuch-Krimi-Kurzgeschichten, Kürzestkrimipreis Criminale 2012, nominiert für den Würth-Literaturpreis 2012, Friedrich-Glauser-Preis 2013 Sparte Kurzkrimi, weitere Auszeichnungen und Nominierungen siehe www.regina-schleheck.de