Sie sind jung. Sie sind schön. Und keiner hört ihren Todesschrei. Die alte Frau sieht alles kommen. Sie findet die toten Mädchen. Sie kennt ihren Mörder. Aber sie wird schweigen. Der kleine Junge bangt um seine verschwundene Schwester, denn er hat etwas gesehen. Er will reden, doch niemand hört ihm zu. Seit Alex Lindner vor Jahren seinen Dienst als Kommissar quittiert hat, lebt er zurückgezogen in der Provinz. Als er das grausam ermordete Mädchen sieht, weiß er: Der Mann, den er damals vergeblich jagte, ist zurück. Diesmal muss er ihn fangen, denn der Blutzoll wird steigen. Die Presse: "Martin Krist fängt die Aufmerksamkeit des Lesenden ein, reißt ihn immer atemloser durch die Geschichte." (Focus) "Er ist spannend, richtig spannend – der neue Thriller von Martin Krist. Seite um Seite ein Auf und Ab der Gefühle." (Berliner Kurier) "Die Mädchenwiese ist weit mehr ein Roman über das Versagen von Kommunikation, ihren Zusammenbruch oder die alltägliche Abwesenheit als ein standardisierter Thriller. Verständnislose Unachtsamkeit führt zu Schweigen, und Schweigen wird zur Schwäche, an der sich skrupellose Geister aufrichten und mit Schrecken regieren können." (Krimi-Couch.de)