Das SYNDIKAT schreibt jedes Jahr Autorenpreise aus, die vom SYNDIKAT e.V., dem Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur, gestiftet werden: den Friedrich-Glauser-Preis in den Sparten "Roman", "Debütroman" und "Kurzkrimi", den Hansjörg-Martin-Preis für den besten Kinder- und Jugendkrimi sowie den Ehrenglauser für besondere Verdienste um die deutschsprachige Kriminalliteratur.

Ab Februar 2017 finden Sie hier die Nominierten für den Friedrich-Glauser-Preis 2017 und den Hansjörg-Martin-Preis 2017, die am 6. Mai im Rahmen der CRIMINALE in Graz verliehen werden.

Die Preisträger und Nominierten des Friedrich-Glauser-Preises 2016 und des Hansjörg-Martin-Preises 2016 sind:

Preisträger und Nominierte in der Sparte "Kriminalroman"

  • Gewinner: Michael Böhm: Herr Petermann und das Triptychon des Todes, Bookspot Verlag
  • Ulrich Effenhauser: Alias Toller, Transit
  • Andreas Gruber: Todesurteil, Goldmann
  • Ria Klug: Die Vollpfostenmasche, Grafit
  • Merle Kröger: Havarie, Argument/Ariadne

Preisträger und Nominierte in der Sparte "Debüt-Kriminalroman"

  • Vera Buck: Runa, Limes
  • Gewinner: Benjamin Cors: Strandgut, dtv
  • Carsten Germis: Sayonara Bulle, rororo
  • Iris Grädler: Meer des Schweigens, Dumont
  • Clara Weiss: Milchsblut, Goldmann

Preisträgerin und Nominierte in der Sparte "Kurzkrimi"

  • Christiane Dieckerhoff: Hechte der Nacht, in: Flossen hoch 3.0 – Jetzt erst recht, Leda Verlag
  • Gewinnerin: Iris Leister: Der Hias, in: BoandlKramer & andere Geschichten aus dem Bayerischen Wald, Edition Golbet, HePeLo Verlag
  • Laura Müller-Hennig: Wenn sie da ist, in: Mordlichterglanz, Leinpfad Verlag
  • Friederike Schmöe: Das nackte Licht, in: Glühweinopfer und Lebkuchenleichen. Ein fränkischer Adventskalender in 24 Kurzkrimis, ars vivendi
  • Roland Spranger: C, in: Tatort Franken No. 6, ars vivendi

Preistägerin und Nominierte des Hansjörg-Martin-Preises

  • Wulf Dorn: Die Nacht gehört den Wölfen, cbt
  • Kristina Dunker: Bevor er es wieder tut, dtv pocket
  • Andreas Hartmann (Autor), Ulla Mersmeyer (Illustratorin): Auf die harte Tour, Obelisk
  • Annette Mierswa (Autorin), Nina Dulleck (Illustratorin): Die geheime Welt der Suni Stern, Tulipan
  • Gewinnerin: Ursula Poznanski: Layers, Loewe

Preisträger des Ehrenglausers

Der "Ehrenglauser" geht an Jürgen Kehrer in Würdigung seines Engagements für die deutschsprachige Kriminalliteratur und für sein bisheriges literarisches Gesamtwerk im Bereich der Kriminalliteratur.

Preisträger 2016

von li nach re:  Jeannette Hammerschmidt (Löwe) in Vertretung für Ursula Poznanski (Hansjörg-Martin-Preis), Michael Böhm (Roman), Benjamin Cors (Debütroman), Jürgen Kehrer (Ehrenglauser), Iris Leister (Kurzkrimi); Foto: Uwe Kletzing

Das SYNDIKAT gratuliert ganz herzlich!

 

Der "Schutzpatron" des SYNDIKATs – Friedrich Glauser

Friedrich Glauser - Quelle WikipediaDer Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser (1896-1938) schuf mit der Figur seines Wachtmeister Studer eine der ersten Detektivgestalten des deutschprachigen Raumes. Studer, Protagonist von insgesamt fünf Romanen und mehrerer Kurzgeschichten, trat zum ersten Mal 1936 in dem gleichnamigen Roman auf. "Intuition und gesunder Menschenverstand helfen Studer, die meist tragischen Fälle zu lösen; einfache Menschen sind Opfer der Umstände geworden", heißt es dazu in Reclams Kriminalromanführer (Stuttgart, 1978). "Die obere Gesellschaftschicht erscheint als verloren und wird bitter karikiert."

Seit nunmehr 30 Jahren verleihen die Autorinnen und Autoren des SYNDIKATs – vertreten durch eine Autoren-Jury und in Erinnerung an ihren "Schutzpatron" – jedes Jahr den Friedrich-Glauser-Preis. Der Autorenpreis deutschsprachige Kriminalliteratur wird in mehreren Sparten vergeben: Von Anfang an ist der "Roman" vertreten (dotiert mit 5.000 Euro), seit 2002 wird der Preis zusätzlich in den Sparten "Debütroman" (dotiert mit 1.500 Euro) und "Kurzkrimi" (dotiert mit 1.000 Euro) verliehen. Der Hansjörg-Martin-Preis für den besten Kinder- und Jugendkrimi wird seit 2000 verliehen und ist mit einem Preisgeld von 2.500 Euro verbunden. Das Besondere dabei: Die Preisgelder werden von den Autorinnen und Autoren des SYNDIKATs selbst aufgebracht. Zudem gibt es den "Ehrenglauser" für die Verdienste einer Person, die sich in besonderem Maße um den deutsprachigen Kriminalroman verdient gemacht hat. Der "Ehrenglauser" ist nicht dotiert.

 

Jedes Jahr an einem anderen Tatort

Jedes Jahr feiert das SYNDIKAT auf der CRIMINALE die Besten der Besten im Genre Kriminalliteratur. Bei der großen Preisverleihung werden die Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres bekannt gegeben und geehrt. Näheres dazu finden Sie hier.