Wo ist die Leiche?
Jutta Siorpaes

Wo ist die Leiche?

Professor Holzer, Gerichtsmedizin Fall 1 Die Tote im Bett

Berenkamp

sofort lieferbar
ISBN 9783850932554
19,50 € [D], 19,50 € [A]
Sonderpreis 0,– €
     
Eine Frau liegt tot in ihrem Bett. Bei der Obduktion vor Ort wird schnell klar: Sie ist ermordet worden – und keiner will’s gewesen sein. Aber Professor Holzer von der Innsbrucker Gerichtsmedizin lässt sich nicht täuschen. Er weiß, wonach er am Tatort suchen muss. Mit kriminalistischem Spürsinn blickt er hinter die Kulissen einer gar nicht heilen Welt.
Professor Franz Josef Holzer war Gerichtsmediziner aus Leidenschaft und ein begnadeter Kriminologe, der im Bestreben, dem Täter auf die Spur zu kommen, keine Mühe scheute. Während seines USA-Aufenthalts bei Karl Landsteiner, dem „Vater der Blutgruppen“, erlernte er ab 1933 die kriminalistischen Methoden der US-Behörden am Tatort, die den hiesigen damals noch weit voraus waren, und brachte sie nach Innsbruck. 1950 bis 1974 war er Vorstand des Gerichtsmedizinischen Instituts der Universität Innsbruck und machte es weit über die Grenzen berühmt.
Jutta Siorpaes

Jutta Siorpaes

Jutta Siorpaes wurde in Bayern geboren und lebt in Tirol. Promovierte Historikerin. Hat schon immer gern geschrieben. Zuerst zwölf Jahre lang Artikel für Zeitschriften. Dann einen historischen Roman: „Als die Welt in Bewegung geriet“ (Berenkamp Verlag 2008). Der historische Kriminalroman „Wo ist die Leiche“ (Berenkamp Verlag 2010) führte zur Veröffentlichung etlicher Kurzkrimis (u.a. in „Mords-Zillertal“, Gmeiner Verlag 2012, „Mords-Bescherung 1+ 2“, Emons Verlag 2012 und 2014, „Mords-Wasserkraft“, Gmeiner Verlag 2014, „Nicht nur der Hund begraben-Criminale-Anthologie“, Ars Vivendi Verlag 2014, „Ischler Rosen und Sissi´s Seitensprünge“, Gmeiner Verlag 2015). Wenn sie keine kriminellen Gedanken hegt, schreibt sie Geschichten für Kinder ( in „Schneller als die Angst“, Obelisk Verlag 2013, „Lachet ihr Hirten“, Kral Verlag 2015) und betätigt sich als Textdichterin für deutschsprachige Sänger(innen), u.a. für Heino.