Aschenkind
Sofie Rathjens

Aschenkind

Aufbau TB

November 2016
sofort lieferbar
ISBN 9783746632834
9,99 € [D]
     
Leonie ist heilfroh, als sie in dem verschlafenen Dorf im hohen Norden ankommt. Hier will sie endlich Abstand zu ihrer Scheidung gewinnen und in Ruhe als Lehrerin arbeiten. Bald jedoch stößt sie auf einem Acker über ein brutal ermordetes Mädchen. Zusammen mit dem kauzigen Dorfpolizisten Wahnknecht begibt sie sich auf die atemlose Jagd nach einem Mörder, der sich wie ein Phantom wieder und wieder entzieht. Dann kommt auch noch eine alte Dorflegende ins Spiel. Und obwohl Leonie nicht an Geister glaubt, wird das Ganze immer rätselhafter für sie …

Nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2017

Aschenkind ist für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Debütroman" nominiert. Alle Nominierten dieser Kategorie finden Sie hier. 

Der Preis ist mit 1.500 Euro in bar in nicht fortlaufend nummerierten Scheinen dotiert. Der Preisträger wird am Samstag, dem 6. Mai 2017 während der 31. CRIMINALE, des Jahrestreffens des SYNDIKATs, in Graz (Österreich) verkündet und geehrt.

Begründung der Jury

Sofie Rathjens erzählt in ihrem Roman von einem norddeutschen Dorf, seinen skurrilen Bewohnern und von Leonie. Kaum trifft die junge Lehrerin in ihrer neuen Heimat ein, findet sie die Leiche eines Mädchens. Die Autorin zieht mit ihrer direkten Sprache und ihrem sympathisch-sarkastischen Humor den Leser sofort in die Handlung und lässt ihn bis zum Schluss nicht los.


Über die Autorin

Sofie Rathjens, geboren 1989 in Kiel, arbeitete als freie Journalistin, bevor sie Germanistik und Soziologie studierte. Derzeit ist sie Studentin an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg.