Der Tod lauert in Danzig
Hartmut Mechtel

Der Tod lauert in Danzig

Ein Hansekrimi. Tatort Danzig

Die Hanse in der Europäischen Verlagsanstalt

Taschenbuch
vergriffen
ISBN 9783434528067
9,90 € [D], SFr. 17,70 [CH]
     
Danzig im Jahre 1626: Die mächtige Hansestadt hat sich dem polnischen König widersetzt und erfolgreich ihren reformierten Glauben verteidigt. Valten Went, seines Zeichens Wundarzt, ist ein angesehener Bürger der Stadt. Als der Kaufmann Hans Brüggemann tot in der Mottlau treibt, beauftragt ihn der oberste Richter Dreyer mit den Untersuchungen: Mord – erstochen!
Verdächtigt wird die Witwe des Toten, Madeleine de Marcillac, eine verarmte Adlige. Noch ehe der Wundarzt mit seinen Nachforschungen beginnen kann, schwimmt die nächste Leiche in der Mottlau, ein zwielichtiger Pole namens Glowinski. Und nur wenig später wird ein toter Holländer aus dem Fluss gefischt. Stehen die drei Morde in irgendeinem Zusammenhang? Was weiß der Gesandte der Katholischen Liga? Und: welche Rolle spielt Madeleine.?
Hartmut Mechtel

Hartmut Mechtel

Hartmut Mechtel wurde 1949 In Potsdam geboren, machte 1967 sein Abitur und absolvierte anschließend ein Redaktionsvolontariat bei der "Märkischen Volksstimme" in Potsdam. Von 1970 bis 1974 studierte er Journalistik an der Karl- Marx-Universität Leipzig mit dem Abschluß als Diplom-Journalist. Bis Ende 1977 arbeitete er als Lokalredakteur in Altentreptow bei der "Freien Erde Neubrandenburg/Mecklenburg" und veröffentliche 1986 und 1987 seine ersten Kriminalromane.
Seit 1994 schreibt Mechtel vornehmlich Thriller, in denen Normalbürger den nicht völlig unberechtigten Eindruck bekommen, die ganze Welt habe sich gegen sie verschworen, und sich gegen einen überlegenen Apparat – meist Geheimdienste – zur Wehr setzen müssen.

Für den ersten Roman seiner "Martin Parr"-Trilogie "Der unsichtbare Zweite" wurde Mechtel 1997 mit dem GLAUSER / Autorenpreis deutsche Kriminalliteratur ausgezeichnet. Für die gesamte Parr-Trilogie erhielt er 2001 den Berliner KRIMIFUCHS. Für seine Science-Fiction-Erzählung "Sifrit" wurde er 1990 mit dem "Traumfabrikant", einem Preis der Science-Fiction-Fans ausgezeichnet.