Im Zeitenlauf ereignen sich Dinge, die man sich Tage zuvor kaum hätte erträumen lassen. Da werden die Grenzen der eigenen Vorstellungen schnell gesprengt. Das kann der eigene Freund oder die Freundin sein, die einen seit Monaten betrügen, die dunkle Vergangenheit des Vaters, die Obsession eines besten Freundes/einer besten Freundin. Was hart an der Grenze entlangschrappt gilt als noch akzeptabel, als grenzwertig.

Interese an Übersetzungen aus dem Italienischen?

Das italienische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit will bis zu 400.000 Euro in die Hand nehmen, um ausländischen Verlagen Zuschüsse für die Übersetzung von Büchern aus dem Italienischen bereitzustellen.“ https://www.boersenblatt.net/news/verlage-news/italien-foerdert-mit-400000-euro-110489

"Erpresserbriefe analysieren" - u.v.a.

Vortrag eines forensischen Sprach- und Textprofilers am Samstag, 11.7., in München - organisiert von unseren Sisters in Crime, den Mörderischen Schwestern. Noch gibt es freie Plätze. Anmeldung bitte über eine Mail an die JLIB_HTML_CLOAKING.

"Die geheimen Muster der Sprache - ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen"
Leo Martin und Patrick Rottler stellen uns ihr eben erst erschienenes Buch vor und sprechen mit uns über ihre Arbeit als forensische Textprofiler, die im Münchner Institut für Forensische Textanalyse häufig mit Erpresserbriefen arbeiten. 
Ein Kriminalwissenschaftler und ein Kommunikationswissenschaftler - für Krimischreiber eine unwiderstehliche Kombination!

Die Buchempfehlung der Woche von der SYNDIKATS-Redaktion: "Soja nun auch nicht" von Heike Gerdes.

ACHTUNG GEWINNSPIEL! Ein signiertes Buch ist zu gewinnen! Zum Gewinnspiel.

Zudem verriet uns die Autorin Einiges im Interview mit der Redaktion: 

Eine sehr wichtige Information für uns AutorInnen, für Verlage und Krimi-Interessierte: Lesungen werden wieder möglich - unter Auflagen!

Je Land und Bundesland/Kanton gibt es unterschiedliche Regelungen bezüglich Zeitpunkt der Lockerungen, Anzahl der Besucher etc.

Die Verwirrung ist derzeit groß, und die SYNDIKATs-Redaktion bemüht sich, Informationen zusammen zu stellen. Neben Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und der Schweiz gibt es  auch ein Informationsblatt Hamburg - das am 30.6. aufgrund der neuesten Verordnung des Hamburger Senats aktualisert wurde!