Der EWC, European Writer's Council, gibt ein Statement zu Belarus heraus und fordert die europäischen Regierungen auf, nicht  still zu bleiben.

Der Europäische Schriftstellerrat zeigt sich sehr besorgt über die gewaltsame und systematische Unterdrückung friedlicher Proteste gegen die offiziellen Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen und gegen den autokratischen Präsidenten von Belarus, Alexander Lukaschenko. Der EWC unterstützt uneingeschränkt den Appell seiner Mitgliedsorganisation, der Union der belarussischen Schriftsteller (UBW), an Solidarität, Meinungsfreiheit und transparenten und demokratischen Neuwahlen.

In der Buchszene berichtet Jens J. Kramer über Gefühl und Dramatik beim Krimi-Schreiben

"Manchmal entfaltet sich eine Geschichte aus einer einzigen Szene. Einem Bild, das mir vor Augen steht und das ich drehe und wende, bis es sich in Bewegung setzt. Bei „Johannas Rache“ war es die Begegnung im Zug.

Die Buchempfehlung der Woche von der SYNDIKATS-Redaktion: "Der Getreue des Herzogs" von Johanna von Wild.

ACHTUNG Gewinnspiel!  Zum Gewinnspiel. 

Achtung Gewinnspiel!

Verlost wird: ein signiertes Buch (Die Erleuchtung der Welt).

Frage: Welche Krankheit hat das Kind aus der Leseprobe?

Mail mit der Antwort JLIB_HTML_CLOAKING.

Zudem verriet uns die Autorin Einiges im Interview mit der Redaktion: 

Das SYNDIKAT auf Youtube

Nach den Erfahrungen dieses Jahres schien es uns sinnvoll und notwendig, unsere Internetpräsenz zu erhöhen, sowohl als Ersatz für ähnliche Krisen, als auch begleitend für unsere normale Vereinsaktivitäten. Daniel Carinsson hat daraufhin mit viel Engagement ein Konzept erstellt und anschließend mit einem Team realisiert. Es geht um Quickie-Lesungen auf einem eigenen Youtube-Kanal. Er wird Euch in den kommenden Tagen das Programm vorstellen und Euch erklären, wie Ihr daran teilnehmen könnt. Nur soviel sei schon verraten: es startet am 14. Okrober, dem Messe-Mittwoch.

Die Hotelsituation in Iserlohn sieht leider etwas beengt aus.

Das STADTHOTEL war schon einen Tag nach unserer letzten Mitteilung ausgebucht. Das Krimihotel (mit dem wir keine Veinbahrung getroffen haben) hat geschlossen und geht vermutlich in Insolvenz. Allen, die noch kein Zimmer gefunden haben, empfehlen wir, nach Ferienwohnungen Ausschau zu halten. Eine Notlösung wäre auch, in Hagen unterzukommen. Das ist eine halbe Stunde Zugfahrt entfernt (Züge gehen bis 1 Uhr nachts). Unsere Tagungen finden direkt in Bahnhofsnähe statt.

Alles nicht optimal, aber auch hier wirft die Krise ihre Schatten voraus.